Mit der Verwendung von Yahoo erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.

  • Ein Anwalt von US-Präsident Donald Trump soll einer Pornodarstellerin Schweigegeld gezahlt haben, um sie davon abzuhalten, über eine angebliche Affäre zwischen ihr und Trump zu berichten. Wie das "Wall Street Journal" am Freitag berichtete, zahlte Trumps langjähriger Anwalt Michael Cohen Stephanie Clifford alias "Stormy Daniels" einen Monat vor der Präsidentschaftswahl 2016 130.000 Dollar (über 107.000 Euro), um die Veröffentlichung ihrer angeblichen sexuellen Begegnung zu verhindern.

  • Nachdem Donald Trump vor wenigen Wochen erklärte, US-amerikanische Waffen seien „geladen und entsichert,“ stellt sich nun auch Südkorea auf einen militärischen Konflikt mit seinem nördlichen Nachbarland ein. 

  • Sie weiß, wie man auf dem roten Teppich Aufmerksamkeit bekommt: Heidi Klum präsentierte bei den Critics' Choice Awards eine echte Hingucker-Robe.

  • Gastgeber und Turnierfavorit Kroatien hat bei der Handball-Europameisterschaft einen Traumstart erwischt. Die Mannschaft um Rückraumstar Domagoj Duvnjak vom deutschen Rekordmeister THW Kiel besiegte in ihrem ersten Spiel in der Gruppe B den Erzrivalen Serbien mit 32:22 (14:9). Weltmeister Frankreich mühte sich in Staffel A gegen Norwegen zu einem 32:31 (15:17).15.000 mehrheitlich kroatische Zuschauer verwandelten die Arena in Split in einen Hexenkessel. ...

  • Nach dem Abschluss der Sondierungen zwischen Union und SPD gibt es bei den Sozialdemokraten weiterhin erhebliche Vorbehalte gegen eine Neuauflage der großen Koalition. Dies wurde am Samstag auch auf dem SPD-Landesparteitag in Sachsen-Anhalt deutlich. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer rief die SPD zu einem verantwortungsvollen Verhalten auf.

  • Der Österreichische Fußball-Bund (ÖFB) wird durch einen Korruptionsverdacht gegen seinen Präsidenten Leo Windtner erschüttert.

  • Mit Fake-Kranken wird in Deutschland ein Milliardengeschäft betrieben. Dahinter sollen russische und osteuropäische Pflegedienste stecken. Der Gewinn dient oftmals zum Waschen von Geldern aus Drogenhandel und Waffenschmuggel.